Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Seyed gegrüßet im Bullengraben-Forum Seyed gegrüßet im Bullengraben-Forum
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 13 Antworten
und wurde 2.106 mal aufgerufen
 Völker und Gruppen des Mittelalters
Danny de vrolijke ( Gast )
Beiträge:

20.12.2008 02:08
Germanen Zitat · antworten

ein Artikel den ich in Planet Wissen gefunden hab.
kurz und bündig!

Auch heute wissen wir noch sehr wenig von den Germanen. Zahlreiche Stämme und Sippen sind uns immer noch ein Rätsel. Römische Autoren haben den Begriff "Germanen" als Sammelbezeichnung für bestimmte Völker in Nord- und Mitteleuropa geprägt. Doch die betroffenen Völker und Stämme hatten selber kein Gefühl der Zusammengehörigkeit.


Wer waren die Germanen?
Die Germanen als einheitliches Volk hat es nie gegeben. Vielmehr ist die Bezeichnung ein Oberbegriff für bestimmte Stämme, die im Gebiet zwischen Rhein, Donau und Weichsel lebten. Diese Stämme bildeten keinen gemeinsamen Staat und hatten keine gemeinsame Identität. Vielmehr bekämpften sie sich regelmäßig untereinander. Zur Zeit der Hochkulturen der Griechen und Römer wusste man im Mittelmeerraum nur wenig von den Völkern des Nordens. Lange Zeit wurden sie unter dem Begriff der Barbaren (Menschen, die keine griechisch-römische Bildung genossen hatten) zusammengefasst. Erst um 80 vor Christus taucht der Begriff "Germanen" beim griechischen Geschichtsschreiber Poseidonios auf. Den Begriff verbreitet hat Gaius Julius Cäsar (100-44 vor Christus) in seinem Werk "De bello gallico". Seit dieser Zeit hatten die Römer einige Kontakte zu den germanischen Stämmen und Völkern, die zumeist kriegerischer Art waren. Der Begriff "Germanen" stammt auf keinen Fall von den Menschen, die damit bezeichnet wurden, denn sie fanden ihre Identität in ihren Stammes- oder Volksgemeinschaften.


Die Gesellschaft der Germanen
Die Siedlungs- und Gesellschaftsstruktur der verschiedenen Germanenstämme war im Wesentlichen gleich. Die Familie bildete den Kern der germanischen Gesellschaft. Ihr gegenüber waren alle Mitglieder zu voller Loyalität verpflichtet. Das Oberhaupt hatte die Aufgabe die gesamte Familie zu schützen. Dies umfasste auch die Unfreien, die Knechte und Mägde waren. Eine Sippe umfasste alle Blutsverwandten. Zusammen siedelte man in einer Dorfgemeinschaft und kämpfte im Krieg als geschlossener Verband. Kam es zu Streitigkeiten, besaßen die Sippen das Recht ihre Angelegenheiten selbst zu regeln. Wurde ein Mitglied einer Sippe angegriffen, stand die ganze Sippe zusammen und verteidigte es.
Alle freien und kampffähigen Männer einer Stammes-Gemeinschaft bildeten zusammen den so genannten Thing, der als Versammlung des Stammes das Oberhaupt wählte. Ebenso schnell konnte ein Oberhaupt auch wieder abgesetzt werden, wenn es nicht verstand seine Pflichten im Sinne der Gemeinschaft zu erfüllen. Das Oberhaupt war eher ein Stammeshäuptling als ein König oder Konsul, wie es bei Römern und Griechen zu dieser Zeit üblich war. Erst als sich Auseinandersetzungen mit den Römern häuften, begannen die Germanen ihre Oberhäupter als Könige zu bezeichnen. Während des Thing, der meist im Freien an heiligen Stätten stattfand, galten strikte Regeln. Die Versammlung war den Göttern geweiht, eine Störung beleidigte diese und wurde von den Priestern hart bestraft. Jedes Mitglied des Rates hatte eine Stimme. Doch es wurde nicht nur über Krieg und Frieden entschieden. In der Vollversammlung wurde auch Gericht gehalten oder über die Aufnahme neuer Mitglieder in den Thing abgestimmt. So konnte ein Unfreier, der im Kampf zu Ruhm und Ehre gekommen war, den Status eines freien Mitgliedes des Thing erlangen.


Varusschlacht und Stammesfehden
Die relativ kleinen Gruppen der Stämme empfanden sich jeweils als selbständige Einheit. Den Germanen gelang es deshalb selten mehrere Stämme für ein Ziel zu vereinen. Genau dies hatten die Römer frühzeitig erkannt und machten es sich zu Nutze. Sie schlossen Bündnisse mit verschiedenen Stämmen und spielten die Germanen gegeneinander aus. Untypisch für germanisches Verhalten ist deshalb der so genannte Arminius-Aufstand im Jahre 9 nach Christus. Dem Cherusker Arminius war es während des Aufstandes gelungen zerstrittene Stämme, die immer wieder untereinander Streitigkeiten austrugen, unter seiner Führung zu einen. Gemeinsam versuchte man sich erfolgreich gegen die Römer zur Wehr zu setzen. Die Herrschaft der Römer über die germanischen Stämme rechts des Rheins wurde so verhindert. Hätten die am Aufstand beteiligten Germanen weiter zusammen agiert, wäre es ihnen vielleicht gelungen die Römer auch links des Rheins in Bedrängnis zu bringen. Doch die germanische Mentalität war eine andere. Arminius, der rund 100 Jahre später vom römischen Historiker Tacitus als Befreier der Germanen angesehen wurde, wurde von ihnen nur als einer von vielen betrachtet. Ziemlich schnell hatte er viele Neider, die begierig darauf waren seine Macht zu erlangen. Kaum waren die Römer vertrieben, brachen erneut Streitigkeiten zwischen den verschiedenen Stämmen aus. Wäre Arminius ein Römer gewesen, wäre ihm aufgrund seiner Leistung der Stolz des gesamten Imperiums gewiss gewesen. Als Germane hingegen wurde Arminius im Jahr 21 nach Christus Opfer seiner eigenen Verwandten, die befürchteten, dass er zu mächtig würde.


(Autoren: Jo Siegler, Frank Endres)
(Redaktion: Jörg Goralewski)

(Stand vom 19.04.2006)

Neelie Offline

Tochter vom Bullenhauptmann


Beiträge: 1.018

20.12.2008 18:43
#2 RE: Germanen Zitat · antworten

kurz?
aber doch informativ...

****Vertrauen entsteht dort, wo man bereit ist sich selbst aufzugeben****

Danny de vrolijke ( Gast )
Beiträge:

20.12.2008 18:53
#3 RE: Germanen Zitat · antworten

ja ok, der kürzeste lehrreiche artikel den ich finden konnte

Johannes von Vogelsang ( gelöscht )
Beiträge:

27.12.2008 15:57
#4 RE: Germanen Zitat · antworten

sauber abgeschrieben, aber nichts Neues dabei.

Fehu ( gelöscht )
Beiträge:

09.06.2009 20:41
#5 RE: Germanen Zitat · antworten

Hallo ich habe gerade den Beitrag zu den Germanen gelesen. Dieser Text liest sich für mich wie Betragstext aus Wikipedia. Also wollen wir mal beginnen. Mein Name Stammt von einer Germanischen aber auch gleichzeitig keltischen Rune(ein Schriftzeichen). Die Runenvölker, also die Kelten und die Germanen haben die Runenzeichen aus den Dahmaligen Sternenbildern entnommen und somit ihre eigene Schriftart entwickelt. Jede Rune hat etwas sehr besonders. Es ist praktisch der Europäische Gegensatz zur Asiatischen Esotherik. Die Runevölker, haben schon lange vor Chrisi Geburt die Sterne erforscht und gedeutet. Klar ist das Sie die Sterne mit Ihren Göttern teilweise verbunden haben. Aber welche Völker machten diesen Schritt nicht. Die Germanen spielten in der Europäischen Geschichte eine sehr wichtige Rolle. Wenn man überlegt das ohne die Germanen, Deutschland also damals Germanien romanisiert worden wäre. Ist schon ein ein Starkes Stück. Wenn Rom nicht mit purer Gewalt versucht hätte Germanien zu unterdrücken hätte wir natürlich heute viel mehr Wissen von unseren Vorfahren. Die haben alle Germanen die sich den Glauben nicht aufzwingen ließen an ein Kreuz genagelt. Man überlge mal jetzt ganz genau : Jesus wurde an ein Kreuz genagelt... alle Christen die zu dieser Zeit lebten haben dieses Beweint Und genau diese furchtbare Tat tun Sie andere Völker an, die nicht ihren Glauben durch Zwang annehmen Wollen. Sie haben den Kopf abgetrennt udn ausgestellt als Warnzeichen, wer sich gegen Christus Stellt, stellt sich gegen Rom. Ne ne das kanns nicht sein....... Man überlege auch weiterhin, alle Germanisch auch gleichtig Keltisch Feiertage.... wurden zu christlichen Feiertage gemacht. Das Kreuz war zB. Keltisch.... Es entsprach den Lebensbaum. Mich hat mal jemand gefragt, warum Jesus und nicht Odin. Darauf antwortete ich. Warum Jesus? Jeder Mensch auf der Welt soll an den Glauben festhalten, den er für den Richtigen Weg hält. Niemand sollte zu einen Glauben gezwungen werden. Ich persönlich sage, wie kann an etwas glauben was durch Mord und Totschlag in dei Welt gesetzt wurde. Von der Geburt an von Christi ist alles Lüge. Die haben ein Mann Kreut verrecken lassen und dabei zu gesehen. UNd preisen sie als Herren. Er ist ein Märtyrer. Jesus lebte auf der Welt als Prophed um Menschen zu helfen. Und Killerkomando Anführer. Er prädigte sogar unter den Juden. Das muss sich mal vorstellten.. Ich glaube ich bin gerade ein Weing abgewichen , entschuldigt. Zurück zu die Germanen. Die Germanenvölker teilten sich in verschiedene Stämmen auf.

Die Nordgermanen: Verschiedene gotische Stämme in Skandinavien

Die westgermanischen Völker: u.a. Cherusker, Friesen, Sachsen, Sweben, Semnonen, Langobarden, Markomannen, Quaden, Usipeter, Angeln, Ubier

Die ostgermanischen Völker: u.a. die Stämme Burgunder, Goten, Wandalen, Rugier, Helvekonen.

Die Cherusker zB. brachten den grössten Germanischen Taktiker aller Zeiten hervor. Aminius.. Ich wurde als Kind von sein Vater durch Friedensverträge mit den Römern, von den Römern entrissen. Diese Verträge besagten Frieden mit Römern, wenn jeder Mann seine Söhne an die Römer übergibt sodas diese in Rom aufwachsen könnten. Das Ziel der Römer war dabei ganz einfach, das die Germanen niemals soweit weit in die Stadt vordringen um Rom zu Stürtzen weil Sie können ja Ihres gleichen Töten. Die Germanischen KInder sollten mit Späteren Römischen Erziehung dafür sorgen, das Rom weiter ins Land ohne Blutvergießen vordringen kann.

Armius war einer dieser Kinder, er war aber zugleich von ein Kind von Adel. Als dieser seine Ausbildung in Rom beendeten, kehrte er mit anderen Römern zu alten Stammt zurück um Rom den Weg ins Landesinnere zu ebenen. Nachdem Arminius gegen sein eigene Leute auf den Schlachtfeld kämpfeten und die Untateten der Römer beochbachtete. Entschloss er sich dafür sein Land von den Römern zu befreien, nutzte eine List und logte die Römer in Teuteburgerwald sich die wo sich der erste Teil der Varusschlacht abspielte. Im Übrigen es heit Varusschlacht, weil der Feldherr der Römer der ca. 20tauschend Mann befehligte, Varaus hier. Dieser Nahm auf den Schlachfeld am ende selber das Leben.

Die Varusschlacht ist Verantwortlich dafür das, osteuropa niemals von Römern regiert wurde. Bis heite findet man ein Denkmal des Aninius im Teuteburger Wald. Was das Komische aber auch ist, es soll auch ein warnzeichen für die Franzosen sein.

So ich hoffe das reicht euch erstmal, für heute. Sollte jemand sich näher für dieses Thema interessieren, kann er gerne mit mir Kontakt aufnehmem.

Fehu

Johannes von Vogelsang ( gelöscht )
Beiträge:

19.06.2009 01:48
#6 RE: Germanen Zitat · antworten

no commend

Fehu ( gelöscht )
Beiträge:

19.06.2009 06:49
#7 RE: Germanen Zitat · antworten

Da wurde ein wares Wort gesprochen. Würden viele Helden/ Freiheitskämpfer nicht durch Ihren Tot zum Märtyrer gemacht werden, würde mann sich kaum an Sie errinnern.

wigwin vom schwarzenfels Offline

unserer Herold und Bulle


Beiträge: 529

19.06.2009 10:36
#8 RE: Germanen Zitat · antworten

zwar nen bisel spät aber ich habs aufmerksam gelesen

und finde diesen beitrag besser wie den planet wissen auszug

ich versuch auch grade mein wissen über die germanen aufzuarbeiten von der völkerwanderung an bis ins 13 jahrhundert
von einigen genannten völkern habe ich noch nix gelesen danke dafür

und fehun wir sollten uns mal über die ansässigen germanen zwischen dem heutigen berlin und frankfurt/oder unter halten
dort hab ich noch ne wissens lücke da ich nur von Sweben, Semnonen, Langobarden & rugier gelesen habe die dort mal entlanggezogen sind desweiteren hatt man mir auch gesagt das dieses gebiet bis zur kaiser zeit sehr dünn besidelt war da es vorherschend nur sumpf und mor land war
es gab um 450 n.C. nur ein gruppe die dort kurz ansässig war dies waren die lemovier wenn ich mich recht erinner die aber 100 jahre später auf mysteriöse weise von allen karten die ich bisher gesehen hab verschwanden

ps ganz besonders interessiere ich mich für das ende der wikingerzeit wo sie z.b. die herschaft über island und grönland abgetreten haben und christjanisiert wurden

----Wenn die Welt nur noch aus Lügen besteht, dann wird die Wahrheit das einzige sein was niemand mehr glaubt----

Fehu ( gelöscht )
Beiträge:

23.06.2009 18:11
#9 RE: Germanen Zitat · antworten

ja ist kein Problem. Aber ich muss auch dazu sagen, das es sehr schwierig ist informationen von den alten Germanen im bezug auf Berlin Brandenburg zu bekommen. Was ich dir sagen kann, das die Sueben und Semnonen hier siedelten(Brandenburg), in Mecklenburg waren es eher die Luitizen. und Redarier, auch Obotriten/ Abtriten geannt. Sachsen und Thüringen, waren es die Hermunduren, später Duren oder Duringer genannt. Das Problem mit den verschwinden ist ganz einfach, das sich verschiedene Leute zum christentum bekannt und somit die Stämme spalteten. Sie waren von da na, nur der Kirche und nicht mehr ihren Stamm verplichtet. Mein wissen über die Germanen ist schon nicht wenig aber, ich lerne auch noch. Wenn man überlegt wieviel das noch zu erfahren gibs, ist das schon eine ganze menge zum lesen. Aber wenn du mehr über die alten Germanen erfahren möchtest würde ich im Harz anfangen, viele der guten Schriftsteller haben dort begonnen und weiter ander Stämme in anderen Länderein geschrieben. Davon abgesehen, finde ich den Bereich Berlin Brandenburg als siedelungsgebiet sehr interessant. Ich weis, das div. Ausgrabungen hier in Berlin gemacht wurden. zB. in Berlin Spandau in der Altstadt. Spandau war doch ein einstädiges Fischerdort damhals. Aber das schlimme ist das viele Sachen im Weltkrieg zerstört worden sind, Berlin war doch im ersten sowie im 2ten der ausgangspunkt. Die alten Germanischen aber auch Keltischen schriftzeichen(Runen) wurden als Geheimsprache eingesetzt. zB. das SS zeichen entstammt der Rune (S) Sieg. Die Rune Sieg, haben die alten Germanen früher auf Ihre Speere geritzt, Sie solle ihnen zum Sieg verhelfen. Nach Hitlers Zeiten, wurden alle Runen Zeichen verboten weil Sie angeblich einen Rassisstischen Ursprung haben. So ein Blödsin, die Zeichen sind älter Jesus Christus selbst. Naja was soll man sagen, das was die Leute nicht verstehen verstoßen Sie. Im diesen Sinne bis zum nächsten Text.......MFG Fehu


wigwin vom schwarzenfels Offline

unserer Herold und Bulle


Beiträge: 529

23.06.2009 20:54
#10 RE: Germanen Zitat · antworten

vielen danke fehu
da hab ich ja nen ansatz punkt
nun werde ich mal zu einigen der genanten stämme versuchen was raus zu finden

----Wenn die Welt nur noch aus Lügen besteht, dann wird die Wahrheit das einzige sein was niemand mehr glaubt----

Johannes von Vogelsang ( gelöscht )
Beiträge:

23.06.2009 22:32
#11 RE: Germanen Zitat · antworten

Hmmm, so wie ichs gelernt habe, hatten die Kelten zwar eine Schrift, aber meines Erachtens war das wohl die Ogam-Schrift und nicht Runen, hmmmm

Fehu ( gelöscht )
Beiträge:

24.06.2009 20:04
#12 RE: Germanen Zitat · antworten

Ich hatte auch schon darüber gelesen. Aber ich muss auch dazu sagen das es eher den Irischen Kelten zuzuordnen ist. Man sagt sogar das diese Schrift eine Codierung aus den Lateinischen ist. Fakt ist das die Kelten Runen benutzten, Sie diese deuteten und auch Götter zuordneten. Ich bin nicht allwissend aber im diesen Fall bin ich mir aufjedenfall sicher. Noch heute findet man kletische Runen im Raum Bayern, welches übrigens von den Kelten gegründet worden ist. Dahmals war der Name: Bojer. Es ist schon sehr schwierig mit unserer Geschichte. Ich hatte mich auch schon mit viele Gelehrte unterhalten die sich intensiv mit den Runenvölker auseinander setzen und jeder bestätigte mir, das die Kelten Runen benutzten. Ich muss ja wirklich sagen, ich bin wirklich begeistert das ich mich hier Menschen unterhalten die gleiche Interessen teilen. Der eine weis das der andere dies. Ich finde sowieso das viel zu wenige sich mit unsere Geschichte auseinander setzen oder nicht dazu bereit sind etwas zu lernen. Wenn jemand zu mir kommen würde, um mich über diese Völker aufzuklären würde ich voller interesse sein Infos lauchen. Das ist wirklich ein tolles Thema.

MFG Fehu...

Johannes von Vogelsang ( gelöscht )
Beiträge:

25.06.2009 06:43
#13 RE: Germanen Zitat · antworten

Zum Teil gebe ich Recht. Gerade in den Mischgegenden dürfte es so gewesen sein. Die Kelten hörten am Rhein und Donau nicht auf, so wie Cäsar es gerne gesehen hätte. Gerade im Raum Koblenz- Köln, wo ich her stamme lebten Treverer und Ubier auch auf der "anderen Rheinseite. Wobei ich sagen muß, diese römische Aussage, da "drüben ist das böse Germanien", heute noch benutzt wird: Köln ist Gut, Leverkusen und Düsseldorf sind schlecht, nur weil die Städte auf der anderen Rheinseite sind.
Aber Götter suchen, ich denke das übernahmen die Druiden bzw. Goden, der einfache Mensch brauchte nicht zu suchen, ihm wurde vorgekaut an wen er zu glauben hat.

Fehu ( gelöscht )
Beiträge:

25.06.2009 18:27
#14 RE: Germanen Zitat · antworten

ja das ist richtig. Die Hierarchie war ganz klar abgesteckt. Aber ich meinte ja auch nicht das Sie suchten sondern Ihren Götter Runen zuordnetten. Sehr beeindruckend war ja auch Ihr Verständniss was die Naturmedizin anging. Die Druiden hatten bei den Kelten einen sehr wichtigen Status, sie entschieden ob krieg oder kein Krieg. Ganz ehrlich ich bin froh das die Römmer es nicht komplett geschafft haben, die Kelten und Gemermanen umzubolen. Weil somit haben wir wenigstens ein weing mehr wissen über unsere eigene Herkunft, es ist zwar nicht viel wissen offiziel zu erlangen. Aber wenn sich lange genug damit auseinander setzt, weis man ganz genau wo man suchen oder mit wen man reden muss. Ich wünschte mir man könnte hier durch ein Strasse laufen und irgentwo mal ein Denkmal der Runenvölker sehen. Oder Runensteine. Stattdessen sieht das überall Kirchen und sogar Moscheen. Schade,das wir in viel Städten kaum was über unser Herkunft in form sehen können. Was mir sofort einfällt, ist die Statue des Aminius, oder verschiedene Runensteine im Harz aber wenn ein sich mit den Thema nicht auseinander setzt weis der einzelne damit nichts anzufangen. Kirchen kennt jeder ob nun Gläubiger oder nicht. Das ärgert mich irgentwie, das die Geschichte total unterbunden würd. Es gibs Menschen, die Wenn sie Runen auf kleidung sehen gleich an Rassissmuss denken, aber das ist total flasch. Wie will so viele Leute glaubhaft aufklären, sodas sie verstehen das die Runen nichts mit Rassissmuss zu tun haben? Ich möchte einfach das viel mehr Menschen, an unsere eigene Kultur forschen, anstatt bei anderen Völkern.

MFG Fehu

 Sprung  
Forum Übersicht | Suche | Einstellungen | Private Mails | Logout | Online? | Mitglieder | Landkarte | FAQ
Xobor Ein Kostenloses Forum von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen